KISS-Babys & Schreibabys

Die erste Zeit nach der Geburt ist eine Zeit voller Ungewissheit. Nicht nur das Neugeborene muss sich an eine komplett neue Welt gewöhnen, auch für die Eltern beginnt eine Etappe der Unsicherheit und der Fragen. Das allein ist schon stressig genug, noch komplizierter wird dies allerdings, wenn das Baby am Anfang Probleme hat, sodass es etwa sehr viel schreit oder nicht ruhig schlafen kann.

SchreibabyIm Besten aller Fälle, ist es lediglich der Geburtsschock und Ihr Baby wird sich nach einiger Zeit an seine neue Welt gewöhnen und sich entspannen. Sollten dies aber Symptome für ernsthaftere Krankheiten sein, wie etwa KISS-Babys oder Schreibabys, ist Handeln angesagt. Zunächst einmal: die leichte Asymmetrie des Kopfes bei KISS-Babys oder auffällige Dreimonatskoliken bei Schreibabys sind nicht Ungewöhnliches. Viele Babys kämpfen mit diesen Problemen.

Trotzdem ist es wichtig, diese Symptome nicht zu ignorieren, da sie nicht nur ein temporäres Phänomen sind, sondern sich später gravierend auf Ihr Baby auswirken können – durch eine Fehlbildung des Kopfes etwa. Glücklicherweise, ist die Lösung für diese Probleme so einfach wie unkompliziert: eine Federwiege. Als erste Schlafumgebung für Ihr Neugeborenes, werden Federwiegen am häufigsten von Hebammen empfohlen – für Babys im Allgemeinen und für KISS-Babys und Schreibabys im Besonderen. Die Erklärung dafür ist so einleuchtend wie simpel. Federwiegen sind eine Art Hängematten für Babys.

Federwiegen helfen bei Schreibabys und Dreimonatskoliken

Die Babys liegen hier in einem Korb, der in einer sehr stabilen Konstruktion an der Decke angebracht wird. Der Federmechanismus ist hierbei der Clou. Er ist so entwickelt worden, dass das Baby schon ab einem Gewicht von zwei Kilogramm hin und her und auf und ab geschaukelt wird. Diese dreidimensionalen Schwingungen sind genau der Bewegung nachempfunden, die Babys aus der Zeit vor der Geburt im Fruchtwasser kennen. Dieses Wiegen wirkt daher vertraut und beruhigend für sie.

 

Gerade Schreibabys finden so unmittelbar ruhe und können so entspannt einschlafen. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Bauart des Babykörbchens oder der Babyhängematte. Babys liegen hier so eng und muckelig warm wie im Mutterleib. Doch nicht nur das: sie liegen nicht flach auf. Anders als in herkömmlichen Wiegen oder Babybetten, ist die Haltung der Babys in der Federwiege nicht flach.

Wie hilft die Federwiege?

Es werden alle Wirbel und Gelenke gleichermaßen belastet und eine Abflachung des Hinterkopfes wird verhindert. Sollte Ihr Baby also die KISS-Symptome aufweisen, ist eine Federwiege eine sanfte Methode, um eine Fehlbildung des Hinterkopfes zu verhindern.