Schläft mein Baby irgendwann auch in einem normalen Gitterbett?

Neugeborene lieben Federwiegen. Selbst oder gerade Schreibabys finden in dem beruhigenden Schaukeln Ruhe und einen erholsamen Schlaf. Doch gerade deswegen haben viele Eltern Angst, was nach der Federwiege kommt. Was passiert, wenn die Kleinen zu groß für die Federwiege werden und in einem normalen Gitterbett schlafen sollen? Wird das Schreien wieder losgehen? Ist die Entwöhnung schwierig? Und wie kann man das Baby sanft auf die neue Schlafumgebung umstellen? Zunächst einmal: eine Patentlösung gibt es nicht.

Wie kann ich die Federwiege abgewöhnen?

Denn jedes Baby ist anders und so wird auch die Umgewöhnung von der Federwiege auf ein Bettchen individuell verschieden sein. Die Federwiegen sind so konstruiert, dass sie ein Gewicht von bis zu 15 Kilogramm aushalten. Im Schnitt, wachsen die Babys im Alter von ca. acht bis neun Monaten aus der Federwiege heraus. Auch hier kommt es ganz auf Ihr Baby an.

Federwiegen günstig kaufen

Es gibt Babys, die bis zum Alter von 2,5 Jahren die Federwiege nutzen können und dann direkt aufs Babybett umsteigen können – ohne den Umweg über das Gitterbett. Sobald Ihr Baby sich jedoch alleine aufrichten kann, können Sie es nicht mehr unbeaufsichtigt darin schlafen lassen, dass es sonst herausfallen könnte. Hier wird es Zeit, Ihr Baby an eine neue Schlafumgebung zu gewöhnen. Die meisten Babys werden keine großen Probleme haben, auf das normale Gitterbett umzusteigen.

Von der Federwiege ins Stillbett

Sollten Sie aber feststellen, dass Ihr Baby unruhig schläft, gibt es mehrere Möglichkeiten, um Ihr Baby ans neue Bett zu gewöhnen.

  • Einige Eltern nehmen den kleinen Umweg über das eigene Elternbett. So spürt das Kleine die Geborgenheit der Federwiege und die Nähe zur Mutter, gewöhnt sich aber gleichzeitig ans ruhige Liegen.
  • Eine weitere Möglichkeit ist es, dem Baby im Gitterbett eine beruhigende Geräuschkulisse zu schaffen – hier reicht schon ein alter, laut tickender Wecker.

So einfach das auch klingt, diese banale Lösung kann Wunder wirken. Wenn Ihr Baby die enge Geborgenheit der Federwiege fehlt, können Sie es auch am Anfang sehr eng in eine Decke wickeln und so ins Gitterbett legen. Eine weitere Möglichkeit, um das Schaukeln der Federwiege zu imitieren und Ihr Baby selbst im Gitterbett in den Schlaf zu wiegen, sind spezielle Rollen für das Gitterbett. Diese werden am Fußbett angebracht und erzeugen so eine Schaukelbewegung, ähnlich dem Wiegen in der Federwiege.

So wird Ihr Baby ohne Probleme auch in einem normalen Gitterbett einschlafen können.